Das alte Bauerngehöft Lomviken. Im letzten Herbst war kein Mensch zu Hause ©dsk



Woche Achtundvierzig - Lomviken
 

Als wir im letzten September zufällig nach Lomviken gerieten, waren wir angefixt. Ein altes einsames Gehöft direkt am See, am anderen Ufer ein paar Häuser, darüber der weite schwedische Himmel. Trotzdem war hier offenbar einiges los. Über einen Wegweiser fanden wir einen Kohlenmeiler, und auf dem Hof selbst wurde Kaffee und Kuchen versprochen. Den gibt’s nur im Sommer, erklärten uns Leute aus Mora, die sich selbst gerade einen Kaffee kochten. Und dann erzählten sie von den Fuhrleuten, die im Winter in traditioneller Aufmachung mit ihren Schlitten hier vorbeikommen. So erfuhren wir vom „förkörarförening“ (Fuhrleuteverein), der in Lomviken seinen Sitz hat, der den Schlittentrail nach Røros veranstaltet und sich dem Erhalt alter Handwerks- und Bauerntraditionen verschrieben hat.
Klar, dass wir noch einmal nach Lomviken mussten. Ein Handwerkermarkt war angekündigt – und offene Türen. So kamen wir in das Bauernhaus von 1868 hinein: Ein massives Holzhaus von enormer Größe, auf Lomviken müssen einmal viele Menschen gelebt haben. Und die hatten eine Menge Arbeit! Allein 4 Pferde, 21 Kühe, 5 Rinder, 5 Ziegen und 25 Schafe waren zu versorgen. Damals war das wohl ein beachtlicher Reichtum, zumal der „gammal Salmon“ auch noch vier Sägewerke in der Umgebung betrieben hat. Die alte Einrichtung im Haus, die alten Maschinen und Fahrzeuge in den Ställen und Scheunen ließen unser Fotografen-Herz höher schlagen. Am schönsten war es allerdings draußen im Hof. Wir plauderten schwedisch-englisch-deutsch durcheinander, begutachteten selbstgemachte Anti-Mücken-Mittel, extra-scharfe Messer und Spankörbe in allen Größen und Formen. Ihr Produzent, ein wilder alter Kerl, saß mittendrin und arbeitete gelassen vor sich hin. Ich hätte gern einen handgemachten Deckelkorb erstanden – aber wir brauchen leider keinen. Zum Schluss schauten wir einem norwegischen Bohrinseltechniker zu, wie er in mühevoller Arbeit einen Stamm von seiner Rinde befreite. Für ein Blockhaus, das hier gebaut werden soll. Nein, Maschinen benutzen sie nicht, lachte er. Darum gehe es ja gerade.

zurück zur Übersicht