Schließen - danke! Biittet das Tor im Rentierzaun. Macht man doch gerne ©dsk



Woche Dreiundfünfzig - Stängt!
 

Es ist vorbei, unser Schweden-Jahr! Und wir haben es „durchgehalten“, trotz vieler Unkenrufe! Dreiundfünfzig Wochen und mehr als 365 Tage in der schwedischen Provinz, umgeben von Wald und Wasser, Hügeln und Himmel.
Natürlich fällt der Abschied schwer. Das merken wir auf unseren letzten Touren, die unbedingt noch sein müssen. Zum Beispiel mit dem Boot über den Grövelsjön, von Süden nach Sylen am Nordufer und dann zu Fuß über das Fjäll zurück. Zehn Kilometer bei strahlend blauem Wetter, wunderbaren Aussichten, einer langen Mittagspause in der Sonne. Zum Schluss geht es durch eine herbstlich eingefärbte Heidelandschaft, die schon den alten Linné beeindruckt hat. Und merken - auch die Natur ist im Abschiedsmodus. Die Blaubeeren sind reif, die Birken haben einen Stich ins Gelbe, die Kiefern und Fichten werfen Nadeln ab. Und die Menschen? Die Urlauber und ihre Wohnmobile sind von den Straßen verschwunden, weitgehend. Auf der „Alm“ im Gutulia-Nationalpark wird zusammengeräumt, wir erwischen gerade noch die letzte Woche, in der die Hütten geöffnet sind. Dann heißt es – stängt!
Irgendwie passt das alles zu unserem Abschied: Den letzten Gängen, dem letzten Einkauf, dem Aufräumen und Packen – und dem letzten Blogeintrag! Wer es bis jetzt nicht gemerkt hat: Es war ein tolles Jahr mit jeder Menge neuer Erfahrungen, äußeren und inneren!

zurück zur Übersicht