Zwei Schaufeln, zwei Augen, ein bisschen Farbe - fertig ist das Rentier am Baum ©dsk



Woche Elf - Kinderwanderweg
 

Kinder wandern – von Ausnahmen abgesehen - ungern. Jedenfalls in Deutschland. Und dass es in Schweden nicht anders ist, legt ein Projekt im Drevfjäll Naturreservat nah.
Wir geraten zufällig dorthin und freuen uns erst einmal, weil der Weg so bequem ist. Endlich muss man nicht bei jedem Schritt aufpassen, wohin man die Füße setzt, sondern kann beim Gehen den Blick schweifen lassen. So merken wir schnell, dass wir auf eine Kinder-Motivations-Strecke geraten sind. Alle vierzig, fünfzig Meter gibt es rechts und links vom Weg etwas zu entdecken.
Auf Baumstümpfen und großen Steinen, in Astlöchern und Wurzelhöhlen stecken kleine Figuren, Schlümpfe und Trolle, Zwerge und Tiere, einmal eine Barbie-Puppe. Aus dem Moos gucken Troll- oder Hexenhäuschen, irgendwo liegt ein hölzernes Krokodil, auf einem Baumstumpf sind drei Monsterköpfe platziert, ein Stückchen weiter ein goldener Schuh. Felsen und Stubben haben Augen bekommen - plötzlich guckt ein Stein uns an. In einer Birke hängen Silberkugeln und Weihnachtsschmuck, zwischen Sträuchern eine Wäscheleine mit Elfen-Kleidchen, gegenüber schwingt sich ein Betttuchgespenst auf einen Ast. Zwei Rentier-Schaufeln, zwei Augen, ein bisschen Farbe – schon ist der Baumstamm zum Tier geworden …
Und so laufen wir immer weiter, erinnern uns an Märchen über kleine Waldwesen und ans eigene Kinderzimmer. Drei Kilometer sind wir auf diese Weise sicher „beschäftigt“.
War das nun die Idee eines Touristenbüros, eines Wandervereins oder einer Gruppe rüstiger Rentner? Vielleicht ein Ferienprojekt, in dem die Kinder den Wald auf ihre Weise lebendig gemacht haben? Wir wissen es nicht. Dass hier einige Haushalte ihren Nippes entsorgt haben – was solls? Klar, es gibt eine Menge Kitsch, trotzdem verzaubert uns diese Belebung des Waldes …
Die Entzauberung folgt auf dem Fuß: Plötzlich tauchen zwei Jäger mit Hund und Gewehren auf dem Rücken auf. War der Jäger im Märchen ein „Guter“ oder ein „Böser“, fragen wir uns … Für den Elch, der an diesem Tag zum letzten Mal in der Saison bejagt wird, ist das keine Frage.

zurück zur Übersicht